Morning has broken

Ein Biwak in Mondlandschaft war schon länger geplant.

Endlich zeichnet sich ein stabiles Wetterfenster für die Gegend um diesen massiven Felskoloss ab.

Zelt lassen wir zuhause.

Es ist der ewigen Streichliste zum Opfer gefallen.

Irgendwann sitzen wir auf dem Gipfel und warten bei klarem Himmel auf den Sonnenuntergang.

Der wird uns zum passenden Moment von Nebelwolken verwehrt , die binnen Sekunden über die Felsbastion ziehen.

An meinem Daunenschlafsack kondensiert sofort die nebelige Pracht, mollige Wärme wird sich nicht mehr einstellen diese Nacht.

Dafür gibt's aber einen Sternenhimmel der seinesgleichen sucht.