Fojedöra

Bergsteiger und Radfahrer sind tolerante Menschen.

Und so kommt es, wie es kommen muss:

Eine gemeinsame Radtour mit einem E-Fatbiker.

 

Wir sind unterwegs im herrlichen Ladinien.

Es ist Anfang Oktober und viel zu kalt.

 

Auf der letzten guten halben Stunde wird mir der Weg zu steil und ich erreiche röchelnd und verschwitzt das Joch.

Dort steht er schon, dick eingepackt mit blau gefrorener Nase und drängt zur Weiterfahrt runter zum windgeschützten Le de Fojedöra.

Schimpfen kann ich mit ihm noch nicht, dazu fehlt mir die Luft.

Am See hat uns die grandiose Aussicht in ihren Bann gezogen und es überwiegt der Genuss!

 

„Wer nicht genießen kann, wird irgendwann ungenießbar!“

 

Und so steigt die Stimmung wieder, als das Rad mit Raketenantrieb abgelegt und das Liteville aufgelegt wird

und wir zu Fuß dem Gipfel gemeinsam entgegen steigen.