Erebor

Wie ein Häufchen Elend sitze ich an der Stolla-Alm vor meinen Bratkartoffeln mit Eiern und Speck und versuche mit zittriger Hand mir die vollen Gabeln zum Mund zu führen.

Ich habe gerade mein Fahrrad um die Hohe Gaisl getragen.

Dabei fing alles ganz harmlos an.

Es sollte eine einsame Tour werden, mit Pfaden möglichst nah am Massiv.

Das Val Gotres führt in herrlicher Manier auf 2000m Seehöhe.

Doch bald verschwindet der in den Karten noch eingezeichnete Weg, an mancher Stelle sieht man noch übermalte Wegmarkierungen und irgendwann stehe ich vor einem Latschenfeld.

Zum Glück hab ich den Track auf dem GPS, die magenta-farbene Linie ist heute mein Freund.

 

Ein Latschenfeld ist wie eine Wand.

Wer hier keinen Durchschlupf findet, kann die ganze Misere noch abenteuerlicher umgehen.

Ich finde die Tür und die Gasse, vor etlichen Jahrzehnten vermutlich mal freigeschnitten, inzwischen nur noch etwa 50 cm breit.

Mein Lenker ist 76cm breit...

Als ich endlich durch bin, stehe ich vor einem riesigen Trümmerfeld kantiger Steinsbrocken, es wird immer besser.

 

Im Nachhinein waren die fahrbaren Passagen aller Mühe wert.

Die muss man sich aber hart erarbeiten.

Nix Adventure Lodge mit Gepäcktransport.